Andreas-Kirche Gossau
Chororgel

Die Orgel wurde gegen Ende des 18.Jh. erbaut und weist lombardische Stilelemente auf. Sie stand zuletzt in Vacallo (Mendrisiotto). Metallpfeifen, Springlade und Traktur sind original. Die Holzpfeifen wurden nach erhaltenen Mensurangaben rekonstruiert. Die Windzufuhr kann auch über eine Keilbalganlage mit 2 Bälgen erfolgen.
Die Manualklaviatur umfasst von C bis g
3 52 Töne bei kurzer Oktave. Von cis1 nach d1 wird die Klaviatur in Bass und Diskant geteilt. Die Pedalklaviatur hat von C bis a 18 Töne bei kurzer Oktave.
Die Restaurierung führte Hans Füglister, Grimisuat durch. Einweihung am 15. Februar 1993.
Die Orgel geniesst den Schutz der eidgenössischen Denkmalpflege.

 

Manual
(Ripieno)

 

Manual

 

Pedal

Principale soprani

16

 

Flauto traverso soprani

8

 

Contrabassi

16+8

Principale 1 bassi

8

 

Flauto in ottave

4

 

Timpani

 

Principale 1 soprani

8

 

Ottavino soprani

2

 

 

 

Principale 2 bassi

8

 

Cornetta III soprani

2 2/3+2+1 3/5

 

 

 

Principale 2 soprani

8

 

Viola bassi

4

 

 

 

Ottava bassi

4

 

Voce umana soprani

8

 

 

 

Ottava soprani

4

 

Fagotto bassi

8

 

 

 

Quinta decima

2

 

Trombe soprani

8

 

 

 

Decima nona

1 1/3

 

Clarino soprani

8

 

 

 

Vigesima II e XXVI

1+2/3

 

Violoncello bassi

4

 

 

 

Vigesima IX e XXXIII

1/2+1/3

 

 

 

 

 

 

Ripieno III bassi

1+2/3+1/3

 

 

 

 

 

 

Feste Kopplung Manual - Pedal

Fusshebel für Tutti (Ripieno)

Fusshebel für Vorwahl nach "alla lombarda"

 

Davide da Bergamo, Suonatina mi-maggiore, Tiziana Fanelli (1999)   O

zurück